Kundenstimmen

"Beim Gassigehen mit meinem Labrador gibt es immer wieder problematische Hundebegegnungen. Zufällig entdeckte ich den BAT-Trainingsansatz von Grisha Stewart: Der Hund sollte einen anderen Hund sichten oder an ihm vorbeilaufen können, ohne dass er reaktiv wird. Das klang für mich nach einer guten Alternative zum bisher praktiziertem „Mit Leckerlis vorbeiführen“. Auf der Suche nach einer Trainerin in meiner Nähe stieß ich auf die Homepage von Susanne und meldete mich für einen BAT-Intensivtag an. Mir gefielen Susannes ganzheitliche Herangehensweise, der ausführliche Fragebogen als Vorbereitung und der abwechslungsreiche Ablauf des Trainingstages. Theoretische Grundlagen ergänzten die praktischen Einheiten, die individuell auf uns als Mensch-Hund-Team abgestimmt wurden. Unter Susannes Anleitung lernte ich die eigentlichen Bedürfnisse meines Hundes zu verstehen und seine kleinen Körperzeichen besser zu beobachten und darauf einzugehen. Jetzt gilt es, das Gelernte anzuwenden und zu üben. Für mich - und ich glaube auch für meinen Hund - war der BAT-Intensivtag ein gelungener Einstieg ins Training. Vielen Dank Susanne!" Bettina S.


"Lange war ich auf der Suche nach der richtigen Unterstützung für meine Hündin und mich. Da ist plötzlich ein Zeitungsartikel, der sofort mein Interesse geweckt hat - endlich einmal nicht die herkömmliche "Gehorsams-Hundeschule"! Nun sind wir seit vier Monaten mit dabei im Training von Susanne - wirklich erstaunlich, wie mit ganz einfachen Anleitungen aus einem zeitweise super gestreßten und angriffslustigen Hund ein ruhiger, ausgeglichener und zufriedener Hund wird! Ja, nicht nur Mora hat viel gelernt, sondern auch ich kann meinen Hund endlich besser verstehen - Danke Susanne!
Selbst in schwierigen Zeiten, wie im Moment mit den Ausgangssperren, in denen kein echtes Training stattfinden kann, bekommt man mit Susanne eine super Unterstützung über Mail - jede Frage oder Unsicherheit wird ernstgenommen.
So macht lernen für Hund & Mensch - Mensch & Hund Spaß!" Andrea W.
 

"Vor fast genau 6 Jahren haben wir beschlossen einen Hund aus zweiter Hand zu übernehmen. Unser Thy war damals im besten pubertären Alter, nämlich elf Monate. Für uns stand gleich fest, dass eine Hundeschule besucht werden sollte. Unser erster Kontakt mit Dir, Susanne war sehr angenehm. Deine ganzheitliche Herangehensweise und der liebe Umgang mit den Hunden und uns „Menschen am anderen Ende der Leine“, überzeugten uns von Anfang an. Recht bald merkten wir, dass unser neues Familienmitglied einige „Baustellen“ mitbrachte. Nach und nach lernten wir mit unserem Angsthund umzugehen. Mit Deiner Hilfe konnten wir seine Probleme nicht nur in Griff bekommen, sondern auch verstehen warum diese entstanden sind.
Wir, Mensch-Hund-Team, durften in der darauf folgenden Zeit viel lernen, ob es Leinenführigkeit, Hundebegegnungen, Bodenarbeit, Kooperationstraining, Stadttraining oder verschiedene Themenabende waren, das Hundewohl hatte und hat immer Priorität.
Auch dieses Jahr, das leider von gesundheitlichen Problemen bei unserem Thy geprägt war, hast Du uns mit viel Rat und Tat begleitet. Dafür wollen wir Dir herzlich danken." Monika N.


"Vielen Dank für Deine Unterstützung. Ich hätte zu Beginn der "Hundeschule" nicht gedacht, welchen Erfolg man schon nach kurzer Zeit erreichen kann. Es ist für Lily und mich das erste Hundetraining, bei dem Lily und auch ich, entspannt üben können. Man hat das Gefühl, dass man eigentlich nichts macht. Das Ergebnis ist aber nach ein paar Trainingseinheiten klar zu sehen, Lily verhält sich wesentlich positiver. Deine Trainingsmethode ohne Zwang auf Lily auszuüben, hat mich überzeugt. Wir freuen uns schon auf die nächsten Trainingseinheiten." Norbert M.


"Hallo Susanne, ich bin sooo froh, dass du mir und meinen zwei Fraulis und Herrli so toll geholfen hast. Deshalb möchte ich allen, die Hilfe für sich und ihren Hund brauchen, erzählen, was wir alles so gemacht haben. Hallo ihr Lieben, erstmal möchte ich mich vorstellen.
Geboren bin ich am 07.10.2018 Nadling, im Bayrischen Wald. Ja, und ich bin ein Sonntagskind. Ich heiße Nala, nach dem Löwenmädchen im Film „ König der Löwen“. Mein Papa ist ein Kleinpudel und meine Mama ein Bolonka Zwetna. Somit bin ich ein Bollipoo !
Leider bin ich nicht so mutig wie die echte Nala. Ich bin sehr schreckhaft und ängstlich. Vor allem gegenüber meinen Artgenossen. Außer bei Timmy, er wohnt schon zwölf Jahre in meinem neuen Haus und ist inzwischen mein bester Freund. Der ist sehr mutig und selbstsicher. So möchte ich auch mal werden.
Da die Angst vor Hunden und das Erschrecken leider nicht weggeht, haben meine Menschen gemeint, ich soll in eine Hundeschule gehen, damit ich lerne, wie man mit meinesgleichen redet und auch sonst viel lerne. Pfffft. Lorena, sie ist die Jüngste meiner drei Menschen, hat dann eine gute Schule in Landau gefunden. Super, und ich dachte, wenigstens sie hält zu mir.
Als erstes hat uns die neue Lehrerin, sie heißt Susanne, zu Hause besucht. Sie will ja wissen wie ich so lebe. Ich glaube, sie war ganz zufrieden. Nach einer kurzen Zeit haben wir uns alle schon sehr gut verstanden. Obwohl mich Susanne noch gar nicht richtig kennt, weiß sie schon einiges über mich. Ich glaube, mindestens einer meiner drei Menschen hat mich verpetzt. Das kann ja was werden! Nach einer lustigen und fröhlichen Zeit ist Susanne dann wieder nach Hause gefahren. Schade eigentlich, denn für eine Lehrerin war sie eigentlich ganz nett. Schule ist gar nicht so schlimm. Aber ich hatte so das Gefühl, dass das noch nicht alles war.
Und recht hatte ich. Irgendwann später einmal haben mich Lorena und Herrli in das Auto gesetzt und mich zu Susanne gefahren. War das schön als ich sie wieder gesehen habe. Da hab ich mich so gefreut. Sie hat mich auch sofort in ihr Haus eingeladen. Da war aber gleich eine Treppe. Nur, Treppensteigen mag ich nicht. Da bin ich lieber wieder raus gegangen und habe rumgeschnüffelt. Susanne hat auch extra für mich eine Schüssel mit Wasser rausgestellt. Da hab ich natürlich gleich getrunken. Auf der kleinen Wiese vor der Schule riecht es nach vielen anderen Schülern. Dann hat mich aber Herrli auf den Arm genommen und die Treppe 'raufgetragen, wie daheim. Ohhh, da sind lauter Spielsachen. Da haben wir alle miteinander gespielt und ich hab immer dazwischen Guttis bekommen, wenn sich die drei gefreut haben. Schule ist schön. Ich glaube, wir Hunde machen Menschen glücklich. Heute habe ich gelernt, wie sich unterschiedliche Untergründe an meinen Pfoten anfühlen, das war gar nicht schlimm. Ich habe mich auch auf ein wackeliges Brett gestellt und bin über eine Wippe gegangen. Auch über eine Stange bin ich gehüpft und dann unten durch gegangen. Das war toll. Ich glaube übrigens, dass Susanne nicht nur eine Lehrerin, sondern die Rektorin dieser Schule ist, die Chefin sozusagen. Frauli, Lorena und Herrli üben immer abwechselnd mit Timmy und mir. Ich habe meinen Menschen schon gelernt, dass es besser ist, wenn sie mir und Timmy immer Guttis geben. Dann machen wir auch, was sie von uns wollen. Menschen sind nicht dumm, ….. und wir Hunde auch nicht.
Inzwischen waren wir schon oft bei Susanne in der Schule, da machen wir immer was anderes. Mal spielen wir im Zimmer, aber meistens gehen wir jetzt spazieren, damit ich die Welt kennen lerne. Mann, gibt`s da viele Gerüche. Ich bringe meine Nase nur noch selten vom Boden weg. Ich bin echt froh, dass wir bei Susanne sind, denn sie lernt meinen Menschen, wie sie mit mir an der Leine gehen müssen. Da gehe ich immer voran und führe sie dann alle durch den Park oder die Stadt oder über eine schöne Wiese. Die Menschen nennen das BAT-Training. Sie sind dann immer so fröhlich, wenn sie wieder was dazugelernt haben. Ich selber weiß ja wie man sich verhält. Ich bin ja ein kluges Mädchen. Ich vertreibe jetzt auch schon, wie Timmy, alle Hunde und Menschen die uns begegnen. Mit lautem Bellen geht das super. Nur meine Menschen verstehen das nicht so, aber Susanne wird ihnen das schon noch beibringen. Ich habe nun schon so viel gelernt, dass Susanne meint, „ab jetzt machen wir Gruppenstunden“. Mit anderen Hunden. Oohhohhohh. Ich soll dann nicht mehr so viel bellen, sondern lernen, wie man sich anständig benimmt. Haben meine Menschen also doch recht gehabt.
Anfangs war das echt schwierig, aber inzwischen wird es immer besser. Ich schau dann einfach weg und schnüffle am Boden rum, wenn mich einer angafft, oder meine Fraulis oder Herrli lenken mich mit Guttis ab. Ist ganz schön aufregend. Aber es funktioniert. Ich geh ja daheim auch jeden Tag mit Frauli spazieren und habe mich da schon mit zwei Hunden ab und zu beschnüffelt. Jaja, das habe ich mich schon getraut. Vor Menschen habe ich heute nur noch selten Angst. Meistens gehe ich zu ihnen hin und rieche an ihren Beinen, alle riechen anders, einer besser und der andere ,-- na ja , das ist genauso wie bei uns Hunden. Ja ja , es ist alles viel leichter geworden für mich. Ich traue mir schon viel mehr zu. Meine Menschen sagen, dass das eigentlich eine Schule für sie ist, weil sie lernen, die Signale von uns Hunden richtig zu deuten. Deshalb ist das Gassi gehen mit mir und auch mit Timmy jetzt viel entspannter -- und das merken wir Hunde auch. Das überträgt sich beruhigend auf uns. Mir tut es auf alle Fälle gut. Deshalb freue ich mich jedesmal wenn wir spazieren gehen. Wenn es doch mal schwierig wird --- ein Gutti hilft immer!! So, das war`s dann. Jetzt höre ich auf, obwohl ich noch viel erzählen möchte. Ich glaube, mein Herrli will auch noch was sagen. Ahh, doch noch etwas, nur ganz kurz, dann hab ich es . Die Leckereien aus Susannes Laden schmecken super. Und das Brustgeschirr und die Leine die Herrli dort gekauft hat, schauen auch sehr schön aus. Und passen auch genau. Jetzt aber... Also, Susanne, tschüüühüüs, ich freue mich schon auf das nächste mal. Deine Nala.
Ja, liebe Susanne, wir schließen uns da ganz und gar unserer Nala an. Wir hätten es nicht besser sagen können. Vielen Dank für alles." Lorena, Tanja und Ernst K.


"Liebe Susanne, als es darum ging, dass wir unseren Hund - ein wirklich großer Problemhund - aus dem Tierheim zu uns nach Hause holen, hätte ich diesem Plan niemals zugestimmt, wenn nicht Du unermüdlich und immer ansprechbar an unserer Seite gewesen wärst. Ob Alltagsthemen wie  die richtige Ernährung, Treppensteigen oder mit der Rampe ins Auto steigen, über das richtige Verhalten beim Gassigehen, bis hin zum Masterplan für den Umzug - all das konnten wir nur mit deiner Hilfe und Deiner Kompetenz schaffen.  Alles mit Ruhe, Geduld, Liebe, Ausdauer, Sanftheit - und immer stand das Wohl unseres Hundes im Mittelpunkt. Ganz, ganz herzlichen Dank!" Dorothee K.


"Unsere Wege führten durch meinen sehr sensiblen Huskymischling Nero zusammen. Da ich nach längerer Suche und vieler schlechter Erfahrungen in Hundeschulen, deren Hauptaugenmerk auf Unterordnung und Gehorsam liegen, im Internet auf die Website von Susanne gestoßen bin, machte ich mir, kurz vor der persönlichen Verzweiflung, einen Erst Termin bei Susanne aus... Da ich selbst aktiv im Tierschutz agiere und meinen beruflichen Alltag im Sozialwesen bestreite, sind Empathie, genaue Beobachtung und stressfreie Trainingssituationen, für mich auch schon vorher oberste Priorität gewesen. Leider konnte ich Stressfreiheit und Gewaltfreies Training in den "gängigen Hundeschulen" nicht beobachten. Auch mein sehr sensibler und impulsiver Rüde konnte sich mit dem üblichen Training, wie zum Beispiel Unterordnung und Gehorsam nicht identifizieren. Ich bin der Meinung und das bestätigt mir auch meine tägliche Arbeit mit Menschen, dass Probleme/Konflikte/Stress nur reduziert und vorallem gelöst werden können, wenn sie genau beobachtet und reflektiert werden. Alleine die innere Haltung ändert das Training.
Bei Susanne war mir bereits im Erstgespräch klar, dass wir uns absolut empathisch und klar in unseren Erwartungen an die bevorstehende Arbeit sind. Nachdem mein Rüde bereits nach den ersten Trainingseinheiten, viele Lern- und Entwicklungschancen gemacht hat, wurde mein Interesse geweckt. Sein Verhaltensmuster hat sich innerhalb kurzer Zeit grundlegend verändert und mittlerweile beschreitet er seinen Alltag selbstsicher. Wir haben uns zu einem unzertrennlichen Team entwickelt, das durch die kompetente Beratung von Susanne jede Krise gemeinsam, entspannt und selbstsicher bewältigt.
Mein Rüde ist mittlerweile nicht nur Lernender, sondern unterstützt mit deeskalierenden Verhaltensweisen auch andere Hunde in ihrer Sozialkompetenz, als Vorbild. Das hätte ich mir nicht erträumt, wenn ich an die Zeit denke, in der ich unter Druck versucht habe, meinem Hund zur Entspannung zu verhelfen.
Susanne beweist sich nicht nur in ihrem absolut kompetenten Umgang mit den Vierbeinern, sondern begleitet auch den Hundehalter in jeder Situation. Ich habe noch nie so viel Empathie, Menschlichkeit und Verständnis im Training mit Tieren erfahren. Auch theoretisches Fachwissen wird in den Trainings vermittelt und gemeinsam reflektiert. Das Lernen ist hier ein Miteinander und in jeder einzelnen Situation steckt sehr viel Input.
An dieser Stelle erwähnenswert sind auch die tiefgründigen Gespräche mit den einzelnen Menschen / Hundebesitzer und Susanne als Trainerin.
Tierschutz wird hier groß geschrieben und ein artgerechter Umgang mit dem Tier hat oberste Priorität.
Dafür an dieser Stelle ein großes Dankeschön von Nero und mir... Mit deiner Hilfe lösen wir jetzt jede Lebenssituation. Du hast die Welt für uns in einem neuen Licht erleuchtet." Susi B.


"Als wir uns dafür entschieden haben, Jamie in unserer Familie einen Platz zu geben, stand sofort fest, dass wir ihn gewaltfrei erziehen möchten. Susanne unterstützt uns regelmäßig mit ihrer kompetenten, ruhigen und liebevollen Art. Jamie zeigte sich von Anfang an lernbereit und verinnerlichte neu gelerntes schnell. Erziehung ist eine Lebensaufgabe. Hunde brauchen Sicherheit in jeder Lebensphase. Susanne hat das richtige Gespür und auch das Wissen, was ein Hund und sein Partner gerade braucht. Wir sind sehr froh, diesen Weg so mit Jamie zu gehen und sagen DANKE für dein jederzeit offenes Ohr" Anja K.


"Wir haben lange gebraucht, dem großen Wunsch unseres Sohnes nachzugeben und uns für einen Hund zu entscheiden! Auch wir Eltern wollten gerne einen Hund, haben aber das Für und Wider sehr lange abgewogen. Als wir uns dann doch dafür entschieden unseren kleinen Benno (ein Zwergpudel) in unsere Familie aufzunehmen war uns klar, dass wir ihn nicht mit Gewalt und Unterdrückung erziehen wollen. Mein Mann sagte noch bevor wir unseren Hund hatten: „Ich brauche aber keinen Hund, um jemanden zu haben, den ich den ganzen Tag anschreien und rumkommandieren kann!“
Doch dann begann die Suche nach einer geeigneten Hundeschule! Und auch da haben wir wieder eine Weile gebraucht, da ich durch viele Erzählungen durch Freunde und Bekannte nirgendwo ein wirklich gutes Gefühl hatte! Denn fast überall wurden Dinge erzählt, die für mich eher mit Gewalt zu tun hatten! Ich bin dann übers Internet auf die Homepage von Susanne gestoßen und habe einen Termin für ein Erstgespräch ausgemacht und konnte mich sofort mit ihren Ansätzen identifizieren! Und der Erfolg hat uns bestätigt, dass ein gewaltfreies Training funktioniert und letztendlich einfach wir Hundebesitzer lernen müssen das Verhalten unseres Hundes zu lesen. Susanne hat uns das richtige „Handwerkszeug“ an die Hand gegeben, sie hat immer ein offenes Ohr und auch immer eine Idee, wenn etwas mal nicht gleich so klappt! In diesem Sinne ein großes Dankeschön an dich, liebe Susanne!
Wir durften bisher sehr viel von Dir lernen und der Erfolg bestätigt uns, dass wir mit der Auswahl Deiner Hundeschule genau richtig lagen. Wir haben mit unserem Benno ein wunderbares Wesen in unserer Familie aufgenommen, welches uns so viel Liebe und Freude bringt, wie wir es uns nie hätten vorstellen können! Ihn ohne Gewalt und Strafe zu erziehen war und ist uns sehr wichtig und deine Tipps haben uns bisher immer sehr gut geholfen! Vielen lieben Dank an dieser Stelle!" Bianka S.


“Vielen Dank für deine super Unterstützung was unseren Angsthund betrifft, durch das liebevolle Training hat unser Hund tolle Fortschritte gemacht. Durch deine langjährige Erfahrung kannst du dich auf alle Hunde und deren Bedürfnisse optimal einstellen und stehst den Besitzern jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Mach weiter so.“ Maria G.


"Vor allem Ersthundehaltern gegenüber hat Susanne das richtige Gespür, Unsicherheiten zu nehmen und zu vermitteln, dass Hund und Halter die Zeit brauchen und nehmen dürfen, sich kennenzulernen, um dann gemeinsam ein Team zu werden.
Mit dem Bewusstsein und der Bereitschaft, dass richtige Hundeerziehung nur im miteinander stattfindet, Hund und Mensch, dass man Zeit, Geduld und die richtige Einstellung (OHNE GEWALT erziehen, OHNE Würgehalsband und OHNE Bodenwurf) mitbringen muss und ein Tier nicht perfekt sein muss, ist man bei Susanne an der richtigen Adresse" Eva und Michael M.