Sinnvolle Beschäftigung

Allen sinnvollen Beschäftigungsmöglichkeiten gemeinsam ist, dass sie unsere Hunde je nach Rasse, Alter und Kondition artgerecht auslasten und als Nebeneffekt die Beziehung zwischen Hund und Halter vertiefen.

Bereits der alltägliche Gassigang dient dazu, für hundegerechte Beschäftigung zu sorgen. Hunde wollen "ihre" Spazierwege ausgiebig abschnüffeln. Spaziergänge sollten deshalb an langer Leine stattfinden, damit der Hund dazu ausreichend Gelegenheit hat hat. Der Spaziergang soll für Hund und Mensch gemeinsame Qualitätszeit sein, ein achtsames Miteinander.

Genauso wichtig ist es, dem Hund regelmäßig die Möglichkeit zu geben, alleine oder mit einem guten Hundefreund zusammen, Bereiche, in denen dies gefahrlos möglich ist (Gärten, Wiesen...) in seinem Tempo zu erschnüffeln.

Bänke, Steinsockel, Baumstämme, Sandhaufen etc. können den Gassigang in einen gemeinsamen Abenteuerspaziergang umwandeln. Baumstämme erklimmen, in Laubhaufen nach Leckerchen suchen, Bäche durchqueren und vieles mehr, was für uns Menschen selbstverständlich ist oder was wir bei unseren Spaziergängen gar nicht wahrnehmen, ist für unsere Hunde Abenteuer pur.

Kauartikel sind aus der artgerechten Hundehaltung nicht wegzudenken. Mit Nagen, Knabbern, Kauen, Lecken können sich Hunde sehr effektiv beruhigen. Erkennbar ist dies zum Beispiel daran, dass Hunde bei Aufregung meist von sich aus einen Gegenstand ins Maul nehmen und beginnen, darauf herumzukauen. Deshalb sollten unseren Hunden immer geeignete Kauartikel zur Verfügung stehen.

Spiele, die auf das problemlösungsorientierte Verhalten abzielen, das Erlernen von Tricks und kleinen Kunststücken fordert und fördert unsere Hunde, lässt sie Selbstwirksamkeit erleben und darüber Selbstvertrauen aufbauen.

Wie für den Menschen, ist für die meisten Hunde Schwimmen bzw. Wassertreten eine ausgezeichnete Möglichkeit der körperlichen Auslastung. Die Gelenke werden hierbei geschont, so dass auch übergewichtige Vierbeiner und Hunde mit Erkrankungen des Bewegungsapparates damit ihre Fitness trainieren können.
Vorsicht bei alten Hunden bzw. Hunden mit Herzerkrankungen, ebenso bei kurznasigen Hunden wie Boxer, Mops etc. (Tierarzt fragen!)

Bei sämtlichen Beschäftigungen sind immer der jeweilige Gesundheitszustand, das Alter, rassebedingte Eigenschaften und individuelle Eigenheiten des Hundes zu berücksichtigen! Im Zweifelsfall immer vorab den Tierarzt zu Rate ziehen!

Zusammen Dinge erkunden oder auch gemeinsame Ausflüge, stärken die vertrauensvolle Bindung zwischen Mensch und Hund.

Für die meisten Hunde ist es eine große Bereicherung mit vertrauten Hundefreunden Zeit in trauter Zweisamkeit zu verbringen.
Soviel wir Menschen uns auch mit unseren Hunden beschäftigen, Spiel und andere Interaktionen mit Artgenossen können wir unserem Mitbewohner nicht ersetzen.

Im Umgang mit dem Hundefreund kann unser Hund seine Kommunikationsfähigkeit verbessern, hundgerechte Rennspiele und gemeinsames Erkunden der Umwelt erleben.